Schottergaudi

Zum Ahornboden runter

04.09.2021 – Murnau – Bayern
#schottergaudi

 
Das Schottergaudi 200 – Karwendel Wetterstein Gravel Adventure ist eine herausfordernde Gravelrunde im self supported Modus durch die schönsten Flecken der bayerischen Voralpen.
 
Angedacht für einen langen Tag im Sattel wird euch das Profil der Runde schon ordentlich ins schwitzen bringen. Wer möchte kann aber auch einen  schönen Overnighter daraus machen.
 
Für alle die Spaß haben an Gravel, Bikepacking, der Natur. Einfach eine gute Zeit auf dem Rad mit Gleichgesinnten. 

Die #Schottergaudi ist KEIN RENNEN! KEINE offizielle VERANSTALTUNG! Es gibt KEINE Platzierungen und KEINE Preise.
Habt einfach Spaß auf der Runde. Die vorgeschlagene Runde ist mit das Feinste, was ihr in dieser Region fahren könnt. 
 
2021 geht die Schottergaudi in die 4. Runde.
Manche kennen sie noch als Karwendel Wetterstein Brevet (2018 u. 2019).
 
 

Karwendeltal

INFO 1 – Die Strecke steht

 
200km und ca 3450hm warten auf euch 😉 
Hauptsächlich schottrig, manchmal teils gröber, Asphalt ist eher die Ausnahme.
 
Die Strecke wird als .gpx file zum download bereitstehen. Mehr dazu bekommt ihr dann als Mail (nach der Anmeldung).
 

 

INFO 2 – Zeitlicher Ablauf / Organisatorisches / Essen und Trinken

 
Start und Ziel der gemeinsamen Runde ist die Velo-Welt.

Die befindet sich im Innovations Quartier „IQ“ in 82418 Murnau in der James-Loeb-Str. 11. Wenn ihr vor dem Gebäude des IQ steht links dem Weg folgen – Im kleinen Innenhof sollten dann schon die ersten Räder stehen Peter Hopf ist ein sehr guter Freund und der Inhaber der Velo Welt.
Schaut auch mal rein – Fahrradkultur wird hier wirklich gelebt.
 
Dort gibt es ein kleines Frühstück, Kaffee und Tee, ca 1 Std. bevor wir losrollen (ca 06:00).  Syrische Spezialitäten von Rami inkl. 😉 Vegetarisch und Vegan auch 🙂 Dafür bitten wir euch 5€ in die Spendenbox beim Frühstück zu werfen.
 
Vielen Dank an dieser Stelle an Peter und Rami !
 
Um 07:30 werden wir am Samstag den 04.09.21 losrollen. Gemeinsam rauschen wir durch Murnau bis ins Moos. Ab da sind wir vorerst weg von Straßen und jeder kann sein Tempo anschlagen. Zusammen in gemütlicher Gruppe oder alleine, könnt ihr entscheiden. Aber Vorsicht – wer zu früh die Kurbel drehen lässt könnte es hinten raus bereuen.
Es wird ein langer Tag.
 
 
!! Schaut euch bitte unbedingt vorher die Strecke an !!
 
Navi ist kein Muss, aber eine Empfehlung. Wer mit dem Smartphone navigieren möchte – Handyempfang habt ihr nicht auf der kompletten Strecke! Wer die Strecke aber im vorhinein schon etwas kennt sollte damit aber dann auch klar kommen können.

Bei Fragen – fragen bitte.
 
Das Karwendelhaus hat an diesem WE normalerweise noch offen (wir checken das vorher auch nochmal). Somit können wir eine Pause einlegen und verpflegen, bevor wir weiterrollen.
 

!!! Wer sich entscheiden sollte, hier zu übernachten (absolut toll da), rechtzeitig im Voraus anrufen oder online eine Unterkunft buchen!
Das ist von daher auch wichtig zu wissen, da wir uns in diesem Bereich im 
Naturpark Karwendel befinden. Dieser steht seit 1928 unter Naturschutz und zählt zu den ältesten Schutzgebieten Europas.
In der Dunkelheit sollten wir hier nicht mehr durchfahren – sprich ihr solltet versuchen bis 1830 spätestens in die Abfahrt Richtung kleiner Ahornboden zu starten. Dann haben die Tiere auch Ihre Ruhe 😉 Campieren und Zelten ist hier Verboten!
 
 
Wenn ihr im Eschenlainetal plötzlich VOR Wasser steht bei der Flussquerung – da kann man durchfahren wenn das Wasser nicht zu hoch steht. Wer das nicht will – dem schmalen Pfad nach rechts folgen da ist eine kleine schmale Brücke. Da gehts rüber. Vorsicht beim laufen wegen den Wurzeln. Es sind ja zum Glück nur ein paar Meter.
 
In den Ortschaften durch die wir rollen, oder dran vorbei, gibt es fast immer ein Wirtshaus. Einen Supermarkt nicht immer. Dafür fast immer einen Brunnen.

 
Jeder fährt für sich oder mit Begleiter im Selbstversorger-Modus. Ihr müsst also selber schauen, planen, dass ihr immer genug zum Essen und Trinken dabei habt.
 
Support wird es hier keinen geben.
 
Schaut auch bitte dass ihr was zum Flicken oder Ersatzschlauch dabei habt. Radläden gibt es auf der Runde nicht wirklich viele. Vielleicht haben sie auch schon geschlossen wenn wir vorbeisausen (Samstag!)
 
Wir werden euch bei der Velo Welt im IQ auch in Empfang nehmen, egal wann ihr eintrudelt. Duschen versuchen wir auch wieder zu organisieren. Gepäck/Wechselklamotten könnt ihr vor Ort deponieren. Dazu in den nächsten Tagen noch mehr Infos.

 
 

INFO 3 – Das Wetter 

 
Die Runde führt uns durch die schönsten Flecken hier. Wir sind aber nicht nur im Tal, sondern teils ganz schön hoch oben unterwegs. Der Wetterbericht ist da nicht immer so zuverlässig.
 
 
Der Wetterfrosch sagt noch nix – is ja auch noch etwas hin.
Aber – teils wird die Strecke sicherlich etwas feucht sein (Eschenlainetal).
 
Nichts desto trotz. Wenn wir starten, solltet ihr auf jeden Fall was warmes dabei haben. Oben ist es kälter als unten.

Und wenns unten trocken ist, kanns oben trotzdem feucht sein.
 
 
 

INFO 4 – Die “Strecke” und das Rad der Wahl

 
Wer mit dem Rennrad spekuliert – leider NEIN!
 
Zum Großteil seid ihr wirklich auf Schotter unterwegs.
Mit einem 35er Cross-/Gravelreifen sind wir die Runde auch schon gefahren, aber mit eher weniger Spaß. Teils ist der Schotter schon etwas tiefer/gröber.
 

MINDESTENS ein 40er Reifen sollte schon aufgezogen sein !
Profil – bitte KEINEN SemiSlick oder Leichtlauf RoadPlus Reifen. Auch auf den Pannenschutz solltet ihr Wert legen. Es ist eure Entscheidung – aber er sollte schon Stollen aufweisen.
 
Wenn am Hochalmsattel oder nach den Ehrwalder Almbahnen schon Schnee liegen sollte werdet ihr es danken. Also ein Gravelbike oder ein MTB bitte. BITTE!
 
Und es wird an ein paar Stellen steil – wirklich! Wenn ihr von Ehrwald aus den nächsten Anstieg nehmt – der hat es wirklich in sich –  an den Ehrwalder Almbahnen vorbei habt ihr zwar fast komplett eine tolle Straße, aber halt auch eine wirklich steile. Ist aber fahrbar 😉  Also denkt an eure Ritzel und Kettenblätter – Da MUSS was für den Berg dabei sein wenn ihr nicht schieben wollt.
 
 
Die Abfahrt vom Karwendelhaus runter zum Ahornboden hat es in sich! Ausser Stollen am Reifen, solltet ihr auch gute Bremsen haben! Es geht lange bergab. Durchaus technisch, der ein oder andere wird sicherlich schieben. Bei den letzten drei malen ist der Großteil durchgefahren. Ihr werdet aber ordentlich durchgeschüttelt 😉
 
Und bitte Vorsicht bei der Abfahrt im Eschenlainetal! Es ist zwar schon der Endspurt – aber der Schotter ist halt Schotter. An manchen Stellen gehts auch gut runter. Holprig wirds auch. Keine Angst die „Schottergaudi“ ist immer mehr als breit genug. Aber vom Untergrund sehr abwechslungsreich – aufpassen, dann passt´s. Is halt sicher schon duster wenn ihr da runter fahrt. Und eine kleine Bachquerung wartet da auch (Holzbrückenvariante als Alternative).
 
 

INFO 5 – Was brauch ich sonst noch???

 
LICHT! – Wirklich!

Es wird ein langer Tag. Bei vielen von euch wird es kurz vor der Dämmerung sein wenn ihr hinab in den Ahornboden fahrt. Die Natur dort ist wunderbar. Aber sonst ist da nicht viel, sprich es wird schnell stockdunkel!
 
Auch das Eschenlainetal ist, wenn man mittendrin ist, immer schattig. Wenn die Dämmerung kommt ist es da schon mehr als echt dunkel 🙂

Und wenn ihr schon eine Lampe ans Rad oder Helm bastelt – es sollte wirklich (!) ne gute sein! Wir sind da im “Gelände”. Ihr müsst was sehen. Ein kleines Batterielicht vom pendeln ist hier nicht sehr hilfreich.
 
Und wenn ihr jetzt mitfahren wollt – freuen wir uns euch am Samstag morgen zu sehen
 

Hier geht´s zur Anmeldung

 
Um nichts zu verpassen könnt ihr alle Infos dazu auch via Facebook in der entspr. Gruppe bekommen:
 
 
Oder ihr meldet euch bei Ralph (+49 152 33 79 79 00) dann kann er euch in die WhatsApp Gruppe mit reinnehmen. (Freiwillige Basis)
 
Bombi im Karwendel - Pic by André Kniepkamp

Bombi im Karwendel – Pic by André Kniepkamp

 
 

FOLLOW @ INSTAGRAM